Eifersucht

EifersuchtEifersucht wird zu einem gewissen Grad in nahezu jeder Beziehung vorhanden sein. Wenn dem nicht so wäre, würden die Partner wohl daran zweifeln, ob der andere einen wirklich liebt. Doch es gibt auch viele Menschen, die zu schnell und oftmals ohne Grund eifersüchtig werden. Wie viel Eifersucht hält sich im Rahmen? Ist es ein Kompliment oder ab wann schadet es der Beziehung? Diese Fragen werden nachfolgend beantwortet.

Eifersucht in der Beziehung

Bei der Eifersucht handelt es sich um die Angst, dass der Partner seine Aufmerksamkeit nicht einem selber, sondern auch jemand anderem widmet. Bei der Eifersucht spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle: Einerseits ist da die Verlustangst, das heißt, das Gefühl, man könnte den Partner verlieren und andererseits leidet das Selbstwertgefühl ganz erheblich, wenn ständig der Verdacht besteht, dass der Partner eine Affäre oder eine neue Liebe hat. Oftmals haben die stark eifersüchtigen Menschen ohnehin ein schwaches Selbstwertgefühl und -vertrauen. Sie zweifeln an sich selber, halten sich für weniger wertvoll und finden sich nicht liebenswürdig, sodass die Eifersucht ein leichtes Spiel hat. Wer sich selber ablehnt, ist häufig der Meinung, dass es auch der Partner macht. Wer von sich überzeugt ist und an sich glaubt, ist meist auch viel weniger eifersüchtig.

Ab wann schadet die Eifersucht der Beziehung?

Eine leichte, also gesunde Eifersucht ist völlig normal und zeigt dem Partner nur, wie sehr man ihn liebt und begehrt und wie wichtig er einem ist. Daher fühlt sich der Partner oftmals auch geschmeichelt, wenn er die Eifersucht beobachtet. Wenn es nie eifersüchtige Reaktionen gibt, ist meistens auch nicht wirklich von einer Liebe zu sprechen, denn Gleichgültigkeit zeugt nicht gerade davon, dass der Betroffene starke Gefühle oder viel Interesse hegt. Im anderen Fall gibt es aber auch Menschen, die stark eifersüchtig sind und nicht selten ist es grundlos. Die Rede ist von krankhafter Eifersucht, unter der viele Partner leiden und die nichts mehr mit Liebe zu tun hat. Der Eifersüchtige verspürt einen ständigen Kontrollzwang und fängt an, den Partner zu kontrollieren und zu überwachen. Die Eifersucht nimmt in dem Fall das Denken des Partners völlig in Beschlag, sodass sie häufig eine große Belastung für die Beziehung wird und sogar zur Trennung führen kann. Eifersucht ist in der Beziehung erlaubt, aber sie sollte in Maßen sein.

Die Risiken der Eifersucht

Bei einer zu stark ausgeprägten Eifersucht leidet die Beziehung in den meisten Fällen darunter. Beide Partner sind auf Dauer unzufrieden und irgendwann auch unglücklich. Es ist schwer, einen Partner zu halten, den man in seinen Freiheiten einschränkt und der sich eingeengt fühlt. Nur wer sich entfalten kann, ist auch wirklich glücklich. Die übersteigerte Angst, dass der Partner einen betrügt, schlägt ihn regelrecht in die Flucht. Daher ist es wichtig, dem Partner zu vertrauen, wenn es keinen Grund für Misstrauen gibt und stattdessen zu prüfen, wie die Eifersucht überhaupt erst entstanden ist und an den eigenen Problemen zu arbeiten. Sonst ist die Gefahr zu groß, dass die Eifersucht die Beziehung gefährdet oder sogar zerstört. Vertrauen ist grundsätzlich in jeder Beziehung wichtig. Ohne dieses wird es schwer, dass eine Partnerschaft auf Dauer funktioniert und beide glücklich sind.

Fazit

Die Eifersucht gehört leider bei vielen Paaren zum Beziehungsalltag dazu und dies, obwohl sie häufig vollkommen unbegründet ist. Eifersucht kann die Liebe zerstören und letztendlich die Beziehung kaputt machen. Wer es allein nicht schafft, dagegen anzukämpfen, sollte auf therapeutische Hilfe zurückgreifen, die oftmals die letzte Möglichkeit ist, um die Beziehung zu retten.