Erotik in der Fernbeziehung

erotikEine Partnerschaft lebt von ihren Momenten: Seine Hand gleitet langsam über ihren Oberschenkel, während sie ihm tief in die Augen schaut. In einer Fernbeziehung ist die Distanz ein großes Hindernis, doch keine Bange. Erotik lässt sich auch am anderen Ende der Welt erzeugen.

“Schatz, ich habe da eine Überraschung!”

Das Internet bietet ungeahnte Möglichkeiten, um den Puls in die Höhe schnellen zu lassen. So eignet sich eine sexy Überraschung als spontaner Stimmungsmacher. Der Partner freut sich bestimmt, wenn er ein erotisches Geschenk in Fotoform erhält. Für noch mehr Herzklopfen sorgt ein anzüglicher Brief auf dem klassischen Postweg.

Der Alltag lässt sich mit einer reizvollen SMS auflockern. Sie macht Lust auf mehr und der Partner kann das abendliche Telefonat kaum noch abwarten. Hier ist ein bisschen Dirty Talk angesagt, um die Fantasie anzuregen. Ein kleines Rollenspiel lockert jedes Gespräch auf und wer weiß – vielleicht lässt es sich beim nächsten Treffen ins echte Leben übertragen.

Prickelnde Erotik über die Webcam

Die moderne Technik macht’s möglich: Per Videochat kann man ein intimes Gespräch führen und sich gleichzeitig in die Augen sehen. Wichtig ist, dass nicht nur über das Wetter gesprochen wird. Manchen Personen fällt eine solche Unterhaltung relativ schwer, doch es gibt einen kleinen Trick. Der Einstieg in das prickelnde Erlebnis kann mündlich als auch schriftlich erfolgen. Das senkt die Hemmungen auf dem Weg zum Cybersex.

Anstelle einer Webcam lässt sich das Telefon verwenden. Hier hört man die Stimme des Partners und einer muss die führende Rolle übernehmen. Ob flüstern, stöhnen oder sprechen, alles ist erlaubt. Als Szenario bietet sich das gemeinsame Bett an: Beide liegen nebeneinander und einer fängt mit einer erotischen Handlung ist. Es ist wichtig, jeden Schritt sehr detailliert zu beschreiben. Schließlich soll feinstes Kopfkino erzeugt werden!

Natürlich kann man zusammen vor der Webcam einschlafen – Wolke 7 garantiert! Die Schlafklamotten sollten vor der Kamera gewechselt werden, damit auch das Auge auf seine Kosten kommt.

Es darf frech und spontan sein

Guter Sex passiert meistens ungeplant. Es wird kein fester Termin vereinbart, sondern es geschieht ohne Vorwarnung. Daher sollte man seinen Partner völlig unerwartet anrufen, etwa wenn er oder sie gerade Mittagspause hat. Das Gespräch beflügelt die Fantasie und kann abends fortgesetzt werden.

Wer sich traut, kann vor der Webcam einen Live-Strip hinlegen. Man sollte versuchen, Internet- oder Telefonsex möglichst verspielt zu gestalten. Für jedes weitere Kleidungsstück muss das Gegenüber ein Kompliment sagen und selber ein Stoffteil ausziehen.

Fazit: Mit jeder Sekunde rückt das nächste Treffen näher. Um dem Partner nahe zu sein, sollte man “zufällig” ein Kleidungsstück hinterlassen. Das kann ein Slip, eine Boxershorts oder einfach ein T-Shirt sein. Für die Romantik bietet es sich an, gemeinsame Pläne zu schmieden. Schließlich soll die Fernbeziehung eine Zukunft haben und die Aussicht auf einen herrlichen Urlaub ist eine schöne Vorstellung.