Häufigste Streitgründe

StreitsDass es in einer Partnerschaft auch ab und an zu Streitigkeiten und Meinungsverschiedenheiten kommt, ist völlig normal und kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. Es ist in erster Linie nur wichtig, vernünftig zu streiten und aus den Fehlern zu lernen. Nachfolgend erfährst Du die häufigsten Streitgründe und du erhältst Tipps, wie sie zu vermeiden sind.

Arbeitsaufteilung im Haushalt

Die nicht gleichberechtigte Aufteilung der anfallenden Arbeiten im Haushalt gehört zu den häufigsten Streitgründen in einer Partnerschaft. Viele Männer kommen nicht von selber auf die Idee, mal etwas abzunehmen und zu helfen. Spätestens, wenn die Frau überfordert ist, kommt es meist zu Streits und Diskussionen. Es ist empfehlenswert, sich die Aufgaben klar aufzuteilen, sodass jeder weiß, was er zu tun hat.

Freizeitgestaltung

Die unterschiedlichen Ansichten hinsichtlich der Freizeitgestaltung und das Gefühl, zu kurz zu kommen, sind ebenso häufige Streitthemen. Oftmals steht dann ein Hobby zwischen beiden. Der eine lebt es zu sehr aus, während der andere das Gefühl hat, es mangelt dadurch an gemeinsamer Zeit. Streitigkeiten sind die Folge. Dass jeder ein eigenes Hobby hat und sich somit Freiräume schafft, ist wichtig. Doch es muss die goldene Mitte gefunden werden. Im Idealfall sind gemeinsame Interessen vorhanden, denn dies verbindet und festigt die Beziehung. Das eigene Hobby darf nicht wichtiger werden als die Partnerschaft. Wenn dem so ist, sollten die Prioritäten überdacht werden. Die optimale Kombination aus Freiraum und Nähe sorgt für eine gute Beziehung.

Unsachgemäßes Streiten

Streitigkeiten sind völlig normal. Es kommt lediglich darauf an, wie gestritten wird. Beleidigungen oder vielleicht sogar Handgreiflichkeiten sorgen dafür, dass Achtung und Respekt gegenüber dem Partner verloren gehen. Daher ist es wichtig, Streits vernünftig, fair und respektvoll zu lösen. Dazu gehören ein niveauvolles Diskutieren sowie eine Kritikfähigkeit. Vernünftiges Reden ist die Basis einer jeden glücklichen Beziehung. Kommunikation hilft immerhin, Probleme, Sorgen und Missverständnisse aus der Welt zu schaffen und zu wissen, wie der andere fühlt. Nur wer dies weiß, kann es berücksichtigen und ändern.

Mangelndes Vertrauen und Eifersucht

Eifersucht und mangelndes Vertrauen gehören ebenfalls zu den häufigsten Streitgründen. Wenn es keinen Grund dafür gibt, resultiert dies häufig aus einem geschwächten Selbstwertgefühl. Wer nicht selbstbewusst ist, ist stets der Meinung, dass er dem Partner nicht ausreicht und die anderen besser als man selber seien. Diese Angst kann schnell in Eifersucht, Kontrolle und ein klammerndes Verhalten enden und den Partner weiter weg treiben, statt ihn zu halten. Wenn kein Vertrauen zwischen beiden besteht, steht eine Beziehung bevor, die anstrengend und von immer wiederkehrenden Diskussionen geprägt ist. Es ist wichtig, die Eifersucht zu zügeln und sich nicht von ihr beherrschen zu lassen.

Liebesleben

Das Thema Sex führt insbesondere in Langzeitbeziehungen gern einmal zum Streit. Die Leidenschaft sollte grundsätzlich in keiner Partnerschaft zu kurz kommen. Doch was anfangs noch aufregend war, flaut nach Monaten oder Jahren oftmals ab. Wer hier keine Einigung findet, riskiert immer wieder kehrende Probleme und im schlimmsten Fall sogar eine Trennung. Abflauendes körperliches Interesse sorgt beim anderen nicht nur dafür, dass die Bedürfnisse nicht befriedigt werden, sondern es wird auch das Gefühl verursacht, nicht mehr geliebt zu werden oder weniger begehrenswert zu sein. Es ist wichtig, Routine zu vermeiden, sich gemeinsame Auszeiten zu nehmen und die Lust immer wieder zu entfachen.

Fazit

Streit gehört zu jeder Beziehung. Er ist niemals ganz zu vermeiden, aber durchaus zu verringern. Hierfür ist es jedoch wichtig, grundlegende Regeln und Tipps zu beachten. Die richtige Kommunikation zwischen beiden Partnern spielt eine wichtige Rolle, um Differenzen, Probleme und Missverständnisse langfristig aus der Welt zu schaffen. Oftmals ist auch eine Kompromissbereitschaft notwendig.