Haushalt

PutzenSpätestens, wenn man mit seinem Partner zusammengezogen ist, stellt sich die Frage der Fragen: Wer macht was im Haushalt?

Da wir in einer modernen Gesellschaft ohne veraltete Rollenbilder leben (wollen), ist davon abzusehen, die Frau entweder alles alleine machen zu lassen, oder sie stereotyp in die Schublade der Putz- und Kochfee zu stecken.

Andersrum, ist es natürlich auch nicht in Ordnung, sich wie eine Prinzessin auf der Erbse verwöhnen zu lassen und selbst nichts im Haushalt zu machen!

Eine ausgeglichene Aufteilung von Aufgaben, am besten nach den persönlichen Präferenzen des jeweils Anderen,  tragen zu einer harmonischen Beziehung nicht nur gering bei!

Putzplan?

Wer schon mal in einer WG gewohnt hat, kennt Ihn: Den guten alten Putzplan, auf den sich derjenige einträgt, der zuletzt das Bad geputzt oder den Müll herunter getragen hat.

In einer Beziehung stellt sich allerdings die Frage, ob solch eine Liste sinnvoll ist oder sie eher zum Streit führt, da man mit seinem Beziehungspartner eine andere Art von Beziehung führt, als mit seinen WG Mitgliedern.

Als Alternative zum Putzplan wäre eine klare Aufgabenverteilung zu empfehlen. Vielleicht hat man ja Glück und der Eine erklärt sich lieber dazu bereit, die Toilette zu putzen, als den Müll runterzubringen? So würde die ständige Kontrolle und das “Fingerzeigen” ganz nach dem Motto: “Du bist jetzt aber dran”, wegfallen.

Aufeinander eingehen

Wer ohne Putzplan auskommt und die Aufgaben soweit verteilt hat, sollte allerdings auch nicht zu festgefahren sein. Ist der Partner mal lange unterwegs, oder krank oder sonst wie nicht ohne putzengroßen Stress in der Lage, seine Aufgaben zu erfüllen, ist es immer schön, wenn man sich dieser annimmt. Somit zeigt man dem Partner, dass man sich gegenseitig unterstützt und füreinander da ist.

Viele Paare verteilen weder einen Putzplan, noch einen genauen Aufgabenbereich. Entweder kristallisiert sich im Laufe der Zeit heraus, wer welche Aufgaben übernimmt, oder man kommt darin überein, dass der, der gerade Zeit hat, die Wohnung sauber hält, das muss dann aber natürlich auch auf Gegenseitigkeit beruhen.

Wichtig ist es auch, dass der Andere Bescheid weiß, wenn etwas gerade sauber gemacht wurde. Sicherlich möchte er oder sie Dir dann Dank aussprechen! Außerdem soll ja nicht alles gleich zweimal gemacht werden!