Paartherapie

paartherapieNicht selten stellt eine Paartherapie die letzte Rettung für eine Beziehung dar. Eine gemeinsame Paartherapie kann helfen, Spannungen abzubauen und die Partnerschaft wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Erfahren Sie, was das Paar hierbei zu erwarten hat und wann eine Therapie wirklich helfen kann.

In welchen Fällen eine Paartherapie in Frage kommt

In Betracht kommen sollte eine solche Therapie für Partnerin und Partner dann, wenn diese zerstritten sind und zahlreiche Konflikte den Beziehungsalltag prägen.  Zu einer professionellen Hilfe im Rahmen der Paartherapie wird etwa dann geraten, wenn

–    ein gegenseitiges Vertrauen und Verstehen in der Beziehung nahezu vollständig verschwunden ist
–    ein verletzendes Verhalten oder Ereignis so tiefe Wunden hinterlassen hat, dass die Distanz zur Partnerin unüberbrückbar geworden scheint
–    wenn die Beziehung für einen selbst oder den Partner bereits über einen längeren Zeitraum mehr Leid als Zufriedenheit erzeugt
–    der Nachwuchs unter dem Streit und der Unzufriedenheit der Eltern leidet und sich verantwortlich fühlt
–    beide keine Kraft mehr besitzen, sämtliche Gräben zu schließen, die sie im Laufe der Jahre aufgeschüttet haben
–    sich beide Menschen so stark voneinander entfernt haben, dass ihre Paarbeziehung ausschließlich von Sprach- und Verständnislosigkeit geprägt ist
–    Machtkämpfe, Misstrauen, Kontrolle sowie wiederkehrende Vorwürfe an der Tagesordnung sind.

Was eine Paartherapie auszeichnet

Für eine solche Therapie ist charakteristisch, dass sich der Therapeut nicht als Experte betrachtet, welcher für die Problemlösung des Paares zuständig ist. Vielmehr tritt er als Moderator in Erscheinung, der den Veränderungsprozess in der Beziehung anleitet und begleitet. In diesem Zusammenhang macht er deutlich, dass wechselseitige Beziehungsmuster für die Konflikte verantwortlich sind und keinen der beiden Partner die alleinige Schuld an dem Problem trifft. Der Behandelnde ist dabei stets bemüht, zu den Partnern eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen und einen Rahmen zu schaffen, in welchem beide ihre Bedürfnisse sowie Gefühle zum Ausdruck bringen können. Gekonnt bringt sich der Therapeut in die Gedankenwelt und in die Gefühle der Hilfesuchenden ein und lässt beiden Wertschätzung zukommen. Ein wesentliches Ziel der Therapie ist, die Eigenverantwortung und Autonomie beider Personen zu fördern und sie somit in die Lage zu versetzen, ihre Konflikte selbst in den Griff zu bekommen und eine glückliche Beziehung führen zu können. Es wird hervorgehoben, was das Paar gut gemeistert hat und selbst kleine Veränderungen werden positiv betont.

Welche Vorteile mit einer Paartherapie einhergehen

Eine Paartherapie hat bereits vielen Betroffenen zum erfolgreichen Erhalt und zur Fortsetzung ihrer Beziehung verholfen. Sofern die Lebenspartner bereit sind, sich darauf einzulassen, kann die Therapie mit folgenden positiven Aspekten einhergehen:

–    Therapeut hilft dabei, dass sich der/die Partner/-in nicht von Wut, Traurigkeit oder Enttäuschung leiten lässt und die problematischen Themen konstruktiv angeht
–    Beschimpfungen und Vorwürfe werden weitestgehend unterbunden
–    Therapie schafft die externen Voraussetzungen dafür,  dass sich beide Partner auf Augenhöhe begegnen können
–    das Gespräch wird mittels bewährter Gesprächstechniken gezielt in eine Richtung gelenkt, um das Miteinander zu fördern
–    es wird mehr Ruhe in das emotionale Gespräch gebracht, so dass die Klienten ihre momentane Gefühlslage klarer wahrnehmen können
–   das Fachpersonal wird als Autorität anerkannt und kann in bestimmten Situationen gut vermitteln
–    Therapie hilft dabei, das Verhalten sowie die Lebensgeschichte der Partnerin besser zu verstehen
–    die andere Person und man selbst werden sich über eigene Wünsche, Ängste und Enttäuschungen bewusst und lernen diese auszusprechen
–    unangemessene Erwartungen der werden erkannt und Vorurteile ausgeräumt
–    die Teilnehmenden an der Therapie lernen, sich adäquat und nicht verletzend auszudrücken

Beteiligte bestimmen den Therapieerfolg

Wichtig ist es, dass das Paar die Paartherapie frühzeitig aufsucht und nicht erst, wenn ihre Probleme bereits weit fortgeschritten sind. Denn dann hat die Therapie bessere Erfolgsaussichten und nicht nur eine relativ eingeschränkte Wirksamkeit. Nichtsdestotrotz beweisen diverse Studien, dass es bei ungefähr 50 bis 66 Prozent aller Paare, die sich einer Paartherapie anvertrauen, zu erheblichen klinischen Verbesserungen kam. Darüber hinaus berichten die Teilnehmer von einer wesentlich höheren Zufriedenheit in der Beziehung. Bereits der Besuch einer solchen Therapie ist schließlich ein positives Signal. Strebt jedoch die Frau oder der Mann die Trennung an, so kann auch eine Paartherapie nicht helfen. Der Erfolg bzw. der Ausgang der Behandlung liegt demnach in den Händen des Paares.