Wann bin ich verliebt?

verliebtEin erstes Kribbeln in der Bauchgegend, die sogenannten “Schmetterlinge”, müssen nicht unbedingt auf verliebt sein hindeuten. In der Wissenschaft wird sogar zwischen “Verliebtheit” und tatsächlicher “Liebe” unterschieden. Noch dazu gibt es natürlich weitere Vorstufen, von der einfachen körperlichen Anziehung bis hin zum leichten Schwärmen. Einige Anzeichen können aber durchaus auf echte Liebe hindeuten.

Die Anzeichen der Liebe

Nur weil man gern Zeit miteinander verbringt und sich gut versteht, ist man nicht automatisch verliebt. Das kann auch schlicht eine gute Freundschaft sein, selbst mit körperlicher Anziehung ist es unter Umständen eher ein Schwärmen oder schlicht Flirten mit der jeweils anderen Person. Die Anzeichen der Liebe sind daher immer gebündelt zu betrachten. Erst wenn sie wirklich zusammenkommen, entsteht der gravierende Unterschied zwischen Schwärmerei, Verliebtheit und echter Liebe.

Ein typisches Anzeichen für Liebe ist die unendliche Sehnsucht, die man nach der anderen Person spürt. Schon am Morgen nach dem Aufstehen denkt man sofort an sie oder ihn und wünscht sich Kontakt. Diese Gedanken gehen den Tag über nicht weg, in der Regel schwirren sie sich liebenden Menschen sogar noch am Abend im Kopf umher – zumindest wenn sie gerade voneinander getrennt sind. Man fühlt sich mit der anderen Person also verbunden, sehnt sich nach ihr und kann oftmals gar nicht genug von ihr bekommen. Auch körperliche Anzeichen stellen sich natürlich ein. Eventuell eine leichte Nervosität bei den ersten Treffen oder schlicht die Erregung, die man in der Gegenwart seiner “zweiten Hälfte” verspürt. Liebe ist also ein geschicktes Zusammenspiel, was sowohl im Kopf als auch im Körper stattfindet – und natürlich im Herz. Geht es nach Wissenschaftlern, wird Liebe durch das Vertrauen zum Gegenüber vervollständigt. Verliebte sind gewillt ihre Schwächen zu offenbaren und sich der anderen Person gegenüber zu öffnen. So gelingt der Übergang von der Verliebtheit zur Liebe und Beziehung.

Wie mit Liebe umgehen?

Liebe kann, muss aber nicht immer kompliziert sein. Entsteht die Liebe aus einer Basis des Vertrauens, erleichtert das später auch den Umgang in der Beziehung. Erst einmal gilt es für Verliebte aber sich über die Gefühle des geliebten Menschen zu vergewissern. Wird die Liebe nicht erwidert, kann das zu Herzschmerz führen. Die fehlende körperliche Nähe und die Sehnsucht steigern sich dann fast ins Unermessliche. Wird Liebe hingegen erwidert, ist es natürlich wesentlich einfacher. Dann gilt es diese zu konservieren und zu erhalten, um darauf aufbauend eine Beziehung zustande zu bringen. Für eine erfolgreiche Beziehung brauch es immer die körperliche Anziehung ebenso wie die “Seelenverwandtschaft”, die Verliebten oft zugeordnet wird.

Wann kann man sich der Liebe sicher sein?

Wie bereits eingangs erwähnt, zählt das geschickte Zusammenspiel aus den einzelnen Empfindungen. Am ehesten merkt man Liebe im Übrigen dann, wenn man für kurze Zeit von der anderen Person getrennt ist. Die Anziehungskraft und der mangelnde Kontakt können eine Vielfalt negativer Emotionen auslösen, die erst dann wieder verschwinden und durch positive Gefühle ersetzt werden, wenn der Kontakt wieder hergestellt ist. Zudem ist Zeit ein wichtiger Faktor. Halten diese Gefühle länger an, ist es nicht nur eine Schwärmerei, Halten sie sehr lange an, fand unter Umständen bereits der Übergang zwischen der Verliebtheit hin zur Liebe statt.